Deprecated: Function ereg() is deprecated in /var/www/web140/html/php_inc/utils_client.inc on line 266
Green-Economy - Nachrichten - Wintershall baut Erdölförderung in Aitingen aus
Unternehmensprofil
Wintershall - Wir fördern die Zukunft
Die Suche und Förderung von Erdöl und Erdgas führt uns seit mehr als 75 Jahren um die Welt. Hierbei werden wir immer wieder vor Herausforderungen gestellt – etwa die Hitze der Libyschen Wüste, Windstärke 10 in der Nordsee und auf dem Atlantik oder der Permafrost Sibiriens. Wir bestehen diese Herausforderungen. Weil wir mit unermüdlichem Einsatz, Entschlossenheit und unserer technologischen Expertise den Extremen trotzen. Und mit Hilfe von starken Partnern, wie zum Beispiel der russischen OAO Gazprom bei der gemeinsamen Erdgasproduktion in Sibirien.

Zusammen mit Partnern etwas schaffen – dies ist ein wichtiger Anspruch von Wintershall. So haben wir als Pioniere in Kooperation mit Gazprom einen gemeinsamen Erdgashandel für Westeuropa aufgebaut, der unser zweites Geschäftsfeld darstellt. Unsere beiden erfolgreichen Geschäftsbereiche – einerseits die Exploration und Produktion von Erdöl und Erdgas sowie andererseits der Erdgashandel – kommen zusammen in unserem Konzept „Gas für Europa“ mit dem Ziel, neues Gas in und um Europa zu finden, zu produzieren und die verbindende Infrastruktur mitzugestalten.
Politik / Wirtschaft
27.02.2012 - Wintershall baut Erdölförderung in Aitingen aus
Aitingen/Schwabmünchen - Wintershall investiert weiter in die heimische Ölförderung: Im Alpenvorland, südlich von Augsburg, hat das Unternehmen von November 2011 bis Januar 2012 die neuen Bohrungen „Aitingen Süd 2“, „Schwabmünchen 7“ und „Aitingen Nord-Ost 1“ niedergebracht. Alle drei Bohrungen sind ölfündig.

Das Erdöl aus „Aitingen Süd 2“ und „Schwabmünchen 7“ fließt ab Mai 2012 über Stahlleitungen zum Betriebsplatz in Aitingen, wo es aufbereitet und anschließend zur Raffinerie nach Lingen transportiert wird. Die Explorationsbohrung „Aitingen Nord-Ost 1“ wird im April zunächst einem Test unterzogen, der Auskunft über mögliche Fördermengen geben soll. Die 100-prozentige BASF-Tochter Wintershall hat rund 7,5 Mio. Euro in diese Bohrungen investiert. „Die neuen Bohrungen sollen die bisherigen Jahresfördermengen steigern und die Förderung für die kommenden zwei Jahrzehnte sichern“, sagt Rainer Ihl, Leiter der Produktionsstätte der Wintershall in Aitingen. Das Unternehmen betreibt das südlich von Augsburg gelegene Fördergebiet bereits seit 1979. Im Jahr 2011 wurden in Aitingen und Schwabmünchen rund 30.000 Tonnen Rohöl gefördert. Mit den neuen Funden ist die Gesamtzahl der Förderbohrungen der Wintershall im Alpenvorland auf zehn gestiegen.

Bei der Exploration nach weiteren Erdöllagerstätten im Alpenvorland setzt Wintershall nun ein innovatives Verfahren ein, das die Suche nach Kohlenwasserstoffen schneller und wesentlich kosteneffizienter gestalten kann. Von einem Hubschrauber aus wollen Experten mit Hilfe von Mess-Antennen, die an den Kufen des Helikopters angebracht werden, elektromagnetische Felder in einem festgelegten Gebiet messen. Dort wo Kohlenwasserstoffe im Boden vorhanden sind, erwarten die Experten elektromagnetische Felder in einem bestimmten Frequenzbereich. Der Grund: Die Mischung aus Kohlenwasserstoffen und der im Untergrund vorkommenden Wasser-Salz-Mischung erzeugt unter dem Einfluss natürlicher Bodenschwingungen ein charakteristisches Schwingungsmuster, das spezielle elektromagnetische Felder entstehen lässt – und das gemessen werden kann. Bei dem Verfahren werden keine Eingriffe in die Natur vorgenommen. Die Experten messen nur das, was ohnehin vorhanden ist.

„Mit den bisher angewandten seismischen Methoden können wir die Existenz von Kohlenwasserstoffen in den Boden-Strukturen nicht mit Sicherheit bestimmen, nur vermuten“, erklärt Marcel Eckard, Geophysiker bei Wintershall. Die neue Methode könnte jedoch Kohlenwasserstoffe in den unterirdischen Strukturen möglicherweise noch direkter nachweisen. „Letztlich müssen aber immer Bohrungen Auskunft darüber gegeben, ob Erdöl oder Erdgas tatsächlich vorhanden ist.“

Die Flüge über dem Alpenvorland sind für wenige Tage vom 29. Februar bis einschließlich 5. März geplant. Erkundet wird ein Gebiet von 93 Quadratkilometern Fläche, in dem die Orte Großaitingen, Kleinaitingen, Graben und Teile von Wehringen liegen. Der Hubschrauber wird mit 25 bis 35 Kilometer pro Stunde Linien in Nord-Süd-Richtung mit 100 Metern Abstand fliegen. Die Flughöhe beträgt 25 bis 50 Meter. Über Ortschaften steigt die Flughöhe auf 150 bis 300 Meter. Alle Flüge finden nur bei Tageslicht statt.
Erdgas
Erdgas zählt zu den fossilen Energieträgern. Der hauptsächliche Bestandteil von Erdgas ist hochentzündliches Methan. ...mehr
Erdöl
Erdöl besteht hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen und ist ein lipophiles Stoffgemisch. Es wird in vielen Bereichen gebraucht, vor allem aber in der Treibstoffindustrie. ...mehr
Wasser
Das Wasser ist für alle Menschen eine der wichtigsten Grundlagen um zu überleben. Knapp 70 Prozent des menschlichen Körpers bestehen aus Wasser, der chemischen Bindung zwischen Sauerstoff und Wasserstoff. ...mehr
+++Eröffnung des neuen weltweiten Bohrkernlagers am niedersächsischen Standort Barnstorf unterstreicht Zukunftsfähigkeit der Energieträger Öl und Gas+++ ...mehr
+++Explorationsbohrung Skarfjell findet zwischen 60 und 160 Millionen Barrel Rohöl+++ ...mehr
+++Wir fördern und fordern unsere Mitarbeiter, sich für ihre eigene Sicherheit und die ihrer Kollegen zu engagieren. Und das zahlt sich aus.+++ ...mehr
„Deutschland und Russland sind starke und vor allem langfristige Partner; gerade weil die Unternehmen auf beiden Seiten erkannt haben, dass ein fortwährender Dialog Grundlage des gemeinsamen ...mehr
Green Economy Kalender
17.06 - Bremen
WINDFORCE 2014
Vom 17. bis 19. Juni 2014 lockt die WINDFORCE wieder zahlreiche...
Anzeige
Green Economy Newsletter
Abonieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erfahren Sie von wichtigen Nachrichten als Erster!
Green Economy Partner
 
 
 
Experten Blog
Zukunft: alte und neue Energien in lang anhaltender Koexistenz
Neue Technologien, die sich aus elementaren Bausteinen auf unserem Planeten und seiner näheren Umgebung ableiten lassen, werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht nur in

Warning: Unknown: write failed: Disk quota exceeded (122) in Unknown on line 0

Warning: Unknown: Failed to write session data (files). Please verify that the current setting of session.save_path is correct (/var/lib/php5) in Unknown on line 0