Deprecated: Function ereg() is deprecated in /var/www/web140/html/php_inc/utils_client.inc on line 266
Green-Economy - Nachrichten - Zubau an Photovoltaik-Anlagen 2011 noch höher als im Rekordjahr 2010
Unternehmensprofil
Bundesnetzagentur
Die Bundesnetzagentur ist eine deutsche Regulierungsbehörde, dessen Aufgabe darin besteht, den Wettbewerb in sogenannten Netzmärkten aufrechtzuerhalten und zu fördern. Der vollständige Name der Bundesnetzagentur lautet "Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen".

Der Verwaltungssitz der Bundesnetzagentur ist die ehemalige deutsche Hauptstadt Bonn, die technische Zentrale der Bundesnetzagentur hat allerdings in Mainz ihren Standort. Seit dem Jahr 2000 ist Matthias Kurth Präsident der Bundesnetzagentur. Die Bundesnetzagentur beschäftigt in Deutschland etwa 2.500 Mitarbeiter.

Die Bundesnetzagentur ist eine noch relativ junge Behörde, die Agentur wurde erst 1998 unter dem Namen "Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post" gegründet und soll seitdem unter anderem dazu beitragen, einen freien und fairen Wettbewerb im Bereich der Post- und Telekommunikationsbranche zu gewährleisten. Anlass für die Gründung der Bundesnetzagentur war somit auch vor allem die in den 90er-Jahren durchgeführte Privatisierung der Deutschen Post und der Deutschen Telekom. Heute beschränkt sich das Tätigkeitsfeld der Bundesnetzagentur aber nicht mehr ausschließlich auf die Bereiche Telekommunikation und Post.

Die Bundesnetzagentur ist als eine von staatlicher Seite kontrollierte Behörde zwar vor allem dafür verantwortlich, Rahmenbedingungen für einen freien und fairen Wettbewerb zu schaffen, dennoch ist die Behörde auch darum bemüht, einen engen Kontakt zu den Verbrauchern und nicht nur zu den Unternehmen zu pflegen. Denn letztlich sind es die Verbraucher, die von einem ausgeglichenen Markt profitieren. So versucht die Bundesnetzagentur auch, Transparenz zu erzeugen.

Zum Zwecke der Marktregulierung prüft die Bundesnetzagentur beispielsweise verschiedene Telekommunikationsdienstleistungen und legt fest, ob die Entgelte für bestimmte Dienstleistungen angemessen sind. Außerdem sorgt die Bundesnetzagentur beispielsweise dafür, dass "übermächtige", überregionale Energiekonzerne nicht ohne Weiteres kleinere Versorgungsunternehmen aufkaufen können.

Regelmäßig sorgt die Bundesnetzagentur dafür, dass Energiekonzerne ihre Strom- und Gaspreise anpassen müssen, da die Preise von der Bundesnetzagentur als unangemessen, das heißt als "zu hoch" eingestuft werden. Auch wenn sowohl die EU als auch die Bundesnetzagentur versuchen, die Monopolbildung im Bereich der Energiewirtschaft zu verhindern, gelingt dies häufig leider nur in geringfügigem Ausmaß. Die Bundesnetzagentur wird häufig auch von Verbraucherschützern kritisiert, die der Meinung sind, dass die Behörde zu wenig tut, um Verbrauchern unnötige Kosten zu ersparen.

Um ihr schlechtes Image aufzupolieren, versucht die Bundesnetzagentur in den letzten Jahren mehr Verbrauchernähe zu demonstrieren. So bietet die Bundesnetzagentur beispielsweise Hilfe bei Konflikten mit Gas- oder Stromversorgungsunternehmen an. Zumindest im Bereich der Telekommunikation lässt sich sagen, dass die Bundesnetzagentur in den letzten Jahren "gute Arbeit" geleistet hat, denn in den letzten Jahren sind die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen immer wieder massiv gesunken - dieser Preiskampf kommt den Verbrauchern natürlich zugute, allerdings gehen die Preissenkungen teilweise mit einer Verschlechterung des Kundenservices einher - diesen zu verbessern ist jedoch nicht Aufgabe der Bundesnetzagentur.
Solarenergie
09.01.2012 - Zubau an Photovoltaik-Anlagen 2011 noch höher als im Rekordjahr 2010
Bonn - Kurth: "Neuer Höchstwert von 3.000 MW allein im Dezember"

Im vergangenen Jahr wurden Photovoltaik-Anlagen (PV Anlagen) mit einer Leistung von insgesamt rund 7.500 MW neu installiert. Dies schätzt die Bundesnetzagentur auf der Grundlage einer vorläufigen Auswertung der gemeldeten Daten. Damit wird das Ergebnis des bisherigen Rekordjahres 2010, Meldung von 7.400 MW, voraussichtlich leicht übertroffen.

"Allein im Dezember wurden uns neue PV Anlagen mit einer Leistung von insgesamt rund 3.000 MW gemeldet - ein neuer Höchstwert. Der Wert entspricht etwa 40 Prozent der im Gesamtjahr 2011 gemeldeten Leistung", betonte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Bei den Werten handelt es sich noch um vorläufige Angaben. Insbesondere wegen der Flut an Meldungen im Dezember wird es noch einige Zeit dauern, bis die Monate Oktober bis Dezember 2011 detailliert ausgewertet sind. Auf der Basis der Meldungen ermittelt die Bundesnetzagentur nach den Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) regelmäßig die Degressions- und Vergütungssätze für neu in Betrieb gehende PV Anlagen. Als Nächstes sind die Degressions- und Vergütungssätze für Anlagen zu ermitteln, die ab dem 1. Juli 2012 in Betrieb gehen. Dafür wird die von Oktober 2011 bis April 2012 gemeldete Leistung von PV Anlagen herangezogen, die auf den Zeitraum eines Jahres hochzurechnen ist.

"Allein für das letzte Quartal 2011 verzeichnen wir einen Zubau von rund 4.150 MW. Bereits dieser Wert würde zu einer Degression in Höhe von 12 Prozent führen. Um eine maximale Degression von 15 Prozent zum 1. Juli zu erreichen, müssten der Bundesnetzagentur für Januar bis April 2012 nach dem jetzigem Stand nur noch etwa 225 MW neue PV Leistung gemeldet werden", erläuterte Kurth.

Die Werte von Oktober (ca. 490 MW), November (ca. 660 MW) und Dezember 2011 (ca. 3.000 MW) sind zudem für die Ermittlung des Degressionssatzes zum 1. Januar 2013 von Bedeutung. Dafür kommt es auf die Meldungen im Zeitraum Oktober 2011 bis September 2012 an. Auch hier sind erste Schlüsse möglich: Bereits die 4.150 MW im letzten Quartal 2011 würden zu einer Degression von 12 Prozent führen. Um die maximal mögliche Absenkung der Vergütungen um 24 Prozent zu erreichen, müssten in den nächsten neun Monaten zusätzlich 3.350 MW gemeldet werden.

"Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass der Stichtagsmechanismus dazu beiträgt, den Zubau an PV-Anlagen kurz vor einer Förderkürzung deutlich zu verstärken. Dieser Effekt konterkariert das Ziel des Gesetzgebers, die Kosten der Förderung der Solarenergie wirksam zu begrenzen. Jedenfalls hat sich trotz der bisherigen Förderkürzungen der Zubau der Photovoltaik nicht verlangsamt, und es ist auch sehr wahrscheinlich, dass wir im Juni 2012 trotz weiterer Förderkürzung wieder einen ähnlichen Zubauboom haben werden wie jetzt im Dezember. Einer der Gründe dürfte sein, dass die Preise für die Anlagen schneller fallen als die Fördersätze gekürzt werden. Wenn der jährliche Zubau der PV Anlagen auf dem Niveau von ca. 7.500 MW bleiben würde, wären die im Szenariorahmen für den Netzausbau erst für das Jahr 2022 geplanten Werte viel früher erreicht. Und zwar schon spätestens etwa Ende 2015. Aus dieser Entwicklung Schlüsse zu ziehen, ist aber Sache des Gesetzgebers", sagte Kurth.

Die detaillierten PV Meldezahlen für die Monate Oktober bis Dezember 2011 werden voraussichtlich im März auf den Internetseiten der Bundesnetzagentur veröffentlicht.
Bundesnetzagentur
Die Bundesnetzagentur ist die deutsche Regulierungsbehörde, die zuständig ist für, den fairen Wettbewerb in "Netzmärkten", also bsp. in Stromnetzen, Telekommunikationsnetzen und Gasnetzen. ...mehr
Leistung
Die Leistung ist die physikalische Größe für eine verrichtete Arbeit in einer bestimmten Zeit. Das Formelzeichen für die Leistung ist P, die Einheit wird dabei in Watt angegeben. ...mehr
Solarenergie
Solarenergie bedeutet Energie ohne klimaschädliches Kohlendioxid, Lärm und Schmutz. ...mehr
+++Angebliche Nutzenergieversorgung entpuppt sich als klassischer Stromvertrieb+++ ...mehr
+++Homann:"Weitere Möglichkeit für Bürger, sich über den Netzausbau zu informieren"+++ ...mehr
+++Homann: "Ziel sind zukunftsfähige und leistungsstarke Netze"+++ ...mehr
+++vzbv und Bundesnetzagentur weisen auf Chancen und Risiken des Energiemarkts für Verbraucher hin+++ ...mehr
Green Economy Kalender
17.06 - Bremen
WINDFORCE 2014
Vom 17. bis 19. Juni 2014 lockt die WINDFORCE wieder zahlreiche...
Anzeige
Green Economy Newsletter
Abonieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erfahren Sie von wichtigen Nachrichten als Erster!
Green Economy Partner
 
 
 
Experten Blog
Wasser ist (k)eine Selbstverständlichkeit
Liebes Green-Economy Forum, Wasser gilt als das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Wir nutzen es jeden Tag auf vielfältige Weise. Morgens zum Duschen,

Warning: Unknown: write failed: Disk quota exceeded (122) in Unknown on line 0

Warning: Unknown: Failed to write session data (files). Please verify that the current setting of session.save_path is correct (/var/lib/php5) in Unknown on line 0