Deprecated: Function ereg() is deprecated in /var/www/web140/html/php_inc/utils_client.inc on line 266
Green-Economy - Nachrichten - Bosch plant neue Solarproduktion in Malaysia
Unternehmensprofil
Bosch - Technik fürs Leben
Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik erwirtschafteten rund 280 000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 45,1 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre mehr als 300 Tochter- und Regionalgesellschaften in über 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Pro Jahr gibt Bosch mehr als 3,5 Milliarden Euro oder acht Prozent vom Umsatz für Forschung und Entwicklung aus und meldet über 3 000 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik" von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen, langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte sind mehrheitlich bei der Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.
Solarenergie
22.06.2011 - Bosch plant neue Solarproduktion in Malaysia
Stuttgart/Kuala Lumpur - Die Bosch-Gruppe will ihr Engagement in der Photovoltaik weiter ausbauen und plant den Bau eines neuen Fertigungsstandorts in der Region Batu Kawan im malaysischen Bundesstaat Penang. Die Investition umfasst ein Volumen von rund 520 Millionen Euro und ist damit eines der größten Fertigungsstandortprojekte der Unternehmensgeschichte. „Bosch setzt mit dieser Investition den begonnenen Kurs der Internationalisierung in der Photovoltaik fort“, sagte Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung in Stuttgart. Die neue Fertigung in Batu Kawan werde im Wesentlichen den dynamischen Solarmarkt in Asien bedienen, der in den kommenden Jahren Zuwachsraten von durchschnittlich 30 Prozent verzeichnen werde. Darüber hinaus sollen aus Malaysia auch Komponenten für lokale Fertigungen in anderen Ländern zugeliefert werden, erklärte Fehrenbach.

Mit dem Bau des neuen Standorts soll noch in diesem Jahr begonnen werden. „Die geplante Anlage umfasst die gesamte Wertschöpfungskette von den Siliziumkristallen – den so genannten Ingots – über die Solarzellen bis zu den Modulen für den Einsatz auf Dächern oder in Solarkraftwerken“, erklärte Holger von Hebel, Vorstandsvorsitzender der Bosch Solar Energy AG. Die Fertigung soll Ende 2013 beginnen. Der Endausbau ist im Folgejahr vorgesehen. Dann werden an dem neuen Standort in Penang rund 2 000 Mitarbeiter beschäftigt sein und jährlich Zellen mit einer Gesamtleistung von 640 Megawatt peak produzieren. Die Modulfertigung ist für eine Fertigungskapazität von jährlich 150 Megawatt peak ausgelegt. In der Solarbranche werden die erzeugten Strommengen mit der Einheit Watt peak (Wp) angegeben und damit die bestmögliche Leistung einer Solarzelle bewertet. In der Praxis ist die Stromausbeute stark davon abhängig, wo auf der Welt die Solarzelle zum Einsatz kommt. Folglich würde die Zellproduktion eines Jahres aus dem neuen Werk in Malaysia den Strombedarf von 165 000 (Mitteleuropa) bis zu 300 000 Haushalten (Malaysia) decken können.

Internationalisierung entspricht Weltmarktentwicklung

Bereits im Frühjahr hatte das Unternehmen den Bau einer weiteren Modulfertigung im französischen Vénissieux beschlossen, um den französischen und die südeuropäischen Märkte besser bedienen zu können. „Die weitere Internationalisierung soll der Entwicklung von Bosch Solar Energy noch einmal einen deutlichen Schub geben“, betonte von Hebel. Schon für dieses Jahr erwarte das Unternehmen erstmals einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro. Die Entscheidung für einen Standort in Asien spiegelt die allgemeine Entwicklung auf dem internationalen Photovoltaikmarkt wider. In dieser Region wird voraussichtlich bis 2020 eine Gesamtleistung von mehr als 130 Gigawatt Peak installiert, was dem Strombedarf von knapp 200 Millionen Europäern entspricht. Heute sind es fünf Gigawatt.

Der derzeitige Hauptmarkt Deutschland wird hingegen auf einem Niveau von jährlich rund 3,5 Gigawatt neu installierter Leistung konstant bleiben. „Dabei setzen wir voraus, dass die Politik verlässliche Rahmenbedingungen und entsprechende Planungssicherheit für Unternehmen und Kunden schafft und die Nachfragesituation sich wieder stabilisiert“, sagte von Hebel. Bosch hat im thüringischen Arnstadt mehr als 500 Millionen Euro investiert und damit die Fertigungskapazitäten fast verdreifacht. Darüber hinaus entstehen dort in einem F&E-Zentrum, einer neuen Hauptverwaltung und einem neuen Ausbildungszentrum bis 2012 mehr als 1 000 neue Arbeitsplätze. Im Kompetenzzentrum Arnstadt werden die nächsten Produktgenerationen und Fertigungsprozesse entwickelt. „Von dort werden die Märkte in Europa beliefert. Aus Penang decken wir hingegen vor allem den südostasiatischen Raum ab und sehen dort sehr gute Wachstumschancen. Die beiden Großinvestitionen von Bosch Solar Energy in Deutschland und Malaysia ergänzen und sichern sich damit gegenseitig ab“, erklärte Fehrenbach.

Malaysia bietet gute Voraussetzungen

Malaysia gehört zu dem so genannten „Sunbelt“, also jenen Ländern in der Welt, die bis zum 35. Breitengrad über oder unterhalb des Äquators liegen. Dort ist die Sonneneinstrahlung im Vergleich zu Deutschland doppelt so hoch. Entsprechend wird in diesem Raum eine besonders dynamische Marktentwicklung erwartet. Entscheidend für den Standort Malaysia sind zudem die Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal aus der Elektronik- und Halbleiterbranche sowie die gute Infrastruktur vor Ort. Eine gesicherte Energieversorgung ist für die anspruchsvollen wie empfindlichen Fertigungsprozesse in der Photovoltaik unabdingbar.

Bosch ist bereits seit 1923 in Malaysia aktiv. Die Bedingungen im Bundesstaat Penang sind bereits gut bekannt. Der Bosch-Geschäftsbereich Powertools stellt dort mit 1 100 Mitarbeitern Akkuschrauber, Bohrmaschinen und Messgeräte her. Zudem fertigt dort der Geschäftsbereich Car Multimedia mit 680 Mitarbeitern Autoradios und Navigationsgeräte. Insgesamt hat Bosch 2010 Malaysia mit 2 300 Mitarbeitern einen Umsatz von 130 Millionen Euro erzielt.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Kraftfahrzeug- und Industrietechnik sowie Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik erwirtschafteten rund 285 000 Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 47,3 Milliarden Euro. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre mehr als 350 Tochter- und Regionalgesellschaften in über 60 Ländern; inklusive Vertriebspartner ist Bosch in rund 150 Ländern vertreten. Dieser weltweite Entwicklungs-, Fertigungs- und Vertriebsverbund ist die Voraussetzung für weiteres Wachstum. Im Jahr 2010 gab Bosch 3,8 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus und meldete über 3 800 Patente weltweit an. Mit allen seinen Produkten und Dienstleistungen fördert Bosch die Lebensqualität der Menschen durch innovative und nutzbringende Lösungen.

Das Unternehmen feiert 2011 sein 125-jähriges Bestehen. Es wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik" von Robert Bosch (1861-1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen, langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte liegen mehrheitlich bei der Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.

Die Bosch Solar Energy AG ist Teil des Geschäftsbereiches Solar Energy der Bosch-Gruppe und ein führender Anbieter von Photovoltaik-Lösungen. Von Kleinanlagen für Einfamilienhäuser bis hin zu fertigen Photovoltaik-Großprojekten: Bosch Solar Energy bietet weltweit qualitativ hochwertige Solarzellen und -module zur Stromerzeugung aus Sonnenlicht. Darüber hinaus übernimmt Bosch Solar Energy die Errichtung von Solarparks von der Planung über die Realisierung bis zur schlüsselfertigen Übergabe der Anlage. Der Geschäftsbereich beschäftigt insgesamt rund 3 000 Mitarbeiter.
Gigawatt
Ein Gigawatt (in aller Regel nur mit „GW“ abgekürzt) sind eine Milliarde Watt. Das Watt ist – benannt nach James Watt! ...mehr
Leistung
Die Leistung ist die physikalische Größe für eine verrichtete Arbeit in einer bestimmten Zeit. Das Formelzeichen für die Leistung ist P, die Einheit wird dabei in Watt angegeben. ...mehr
Solarzellen
Solarzellen sind die kleinste Einheit einer solaren Stromversorgungsanlage. ...mehr
Watt
Der Begriff „Watt“ steht im internationalen Einheitensystem für die Leistung und wird mit dem Großbuchstaben „W“ abgekürzt. ...mehr
+++Energieeffizienz schützt Umwelt und stärkt Wettbewerbsfähigkeit+++Standort Homburg/Saar zum zweiten Mal in Folge ausgezeichnet+++Bosch-Gruppe: 20 Prozent weniger CO2 bis zum Jahr ...mehr
+++Erste Leitlinien für Balance von Beruf und Privatleben bei Bosch+++Moderne Arbeitszeitpolitik erleichtert den Arbeitsalltag+++Mehr als 100 Arbeitszeitmodelle+++ ...mehr
+++Gründungsvertrag unterzeichnet+++Flexibler Umgang mit erneuerbarer Energie+++Für Eigenverbrauch oder Stromhandel - auch bei Flaute+++ ...mehr
+++Ausgeklügeltes Energiekonzept am Standort Reutlingen mit Blockheizkraftwerk, Wärmepumpen, Photovoltaik, Solarthermie, Abwärmenutzung, Wasserrückgewinnung+++Emission von 10.000 ...mehr
Green Economy Kalender
17.06 - Bremen
WINDFORCE 2014
Vom 17. bis 19. Juni 2014 lockt die WINDFORCE wieder zahlreiche...
Anzeige
Green Economy Newsletter
Abonieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erfahren Sie von wichtigen Nachrichten als Erster!
Green Economy Partner
 
 
 
Experten Blog
Wasser ist (k)eine Selbstverständlichkeit
Liebes Green-Economy Forum, Wasser gilt als das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Wir nutzen es jeden Tag auf vielfältige Weise. Morgens zum Duschen,

Warning: Unknown: write failed: Disk quota exceeded (122) in Unknown on line 0

Warning: Unknown: Failed to write session data (files). Please verify that the current setting of session.save_path is correct (/var/lib/php5) in Unknown on line 0