Deprecated: Function ereg() is deprecated in /var/www/web140/html/php_inc/utils_client.inc on line 266
Green-Economy - Nachrichten - Emissionshandel reicht für Energiewende nicht aus
Unternehmensprofil
Technische Universität München
Internationale, weltoffene Spitzenforschung

Wir wollen Spitzenforschung auf internationalem Niveau betreiben. Hierfür steigern wir kontinuierlich die private Drittmittelquote. Unsere Fächerpalette ist europaweit einzigartig: Naturwissenschaften, Technik, Medizin und Life Sciences. Neben unseren zwölf Fakultäten haben wir Zentralinstitute und Forschungsplattformen eingerichtet, wo interdisziplinäre Kompetenzen für zukunftsträchtige Forschungsprojekte gebündelt werden. Unsere Universitätskultur ist weltoffen und gastfreundlich. 20 Prozent unserer Studierenden kommen bereits aus dem Ausland. In Singapur haben wir die Ausgründung German Institute of Science and Technology (GIST) eröffnet. Namhafte Förderer unterstützen uns, so dass wir unsere Position im weltweiten Wettbewerb zielstrebig ausbauen können.

Exzellente leistungsorientierte Bildung mit Praxisbezug


Wir bekennen uns zum Leistungsprinzip und passen unsere Studiengänge kontinuierlich an neue Erfordernisse an. Über 70 Bachelor- und Master-Kurse sind für deutsche und ausländische Studierende attraktiv. Die am besten geeigneten Studierenden wollen wir nach Möglichkeit selbst auswählen. Auslandsaufenthalte halten wir für einen wichtigen Bestandteil des Studiums. Hierfür beteiligen wir uns an europäischen Hochschulnetzwerken, haben mit mehr als 20 Hochschulen Doppeldiplomabkommen unterzeichnet und sind weltweit mit über 130 Hochschulen partnerschaftlich verbunden. Wir fördern den Wissens- und Technologietransfer. Mit Hilfe von privaten und industriellen Partnern schlagen wir bereits im Studium die Brücke zur beruflichen Praxis, unterstützen unternehmerische Aktivitäten unserer Absolventen und bieten Berufstätigen Weiterbildungsmöglichkeiten im Sinne eines „life long learning“.

Wissenschaft für den Menschen – Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit

Wir sehen in Wissenschaft und Technik keinen Selbstzweck, sondern stellen den Nutzen für unsere Gesellschaft in den Vordergrund. Technologischer und wissenschaftlicher Fortschritt muss die Würde des Menschen, nachhaltiges Wirtschaften und den Schutz der Natur respektieren. Kulturelle Sensibilität und soziale Kompetenz sind ebenso wichtig wie fachliche Souveränität und unternehmerisches Handeln. Im Dialog mit der Öffentlichkeit geben wir Rechenschaft ab, erhalten wertvolle Impulse und gewinnen neue Freunde und Förderer. Unser Fenster nach außen ist die deutschlandweit einzigartige Carl-von-Linde-Akademie (CvLA) der TUM mit ihren hochschulinternen wie öffentlichkeitsorientierten Bildungsangeboten an der Schnittstelle von Technik, Kultur und Gesellschaft.

Modernes, effizientes Management für das „Wissenschaftsunternehmen TUM“


Wir sind dem Gedanken einer „unternehmerischen Universität“ verpflichtet, die ihre Freiräume gezielt ausbaut. Regelmäßig arbeiten wir an neuen Strukturkonzepten, um die Hochschule zu reformieren und zukunftsfähig zu halten. Zur Umsetzung der vielfältigen Herausforderungen von Gesellschaft und Wirtschaft haben wir uns moderne Organisations- und Leitungsstrukturen geschaffen. Damit streben wir effiziente strategische Planung, schnelle operative Entscheidungen sowie wirksames Controlling und Qualitätsmanagement an. Unterstützend haben wir als erste deutsche Hochschule das Datenverarbeitungsprogramm SAP R/3 eingeführt und bauen eine integrierte Informations- und Kommunikationsinfrastruktur auf.
Erneuerbare Energien
10.01.2012 - Emissionshandel reicht für Energiewende nicht aus
Der europäische Handel mit Emissionszertifikaten allein wird in Deutschland nicht zu Investitionen in erneuerbare Energien führen. Nur mit ergänzenden Förderprogrammen werden die Energieunternehmen ihren Anlagenpark umstellen. Für eine Verdrängung der Kohleverstromung aber bleiben dann zu viele Zertifikate auf dem Markt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der Technischen Universität München (TUM), die verschiedene Szenarien der Strom- und Wärmeproduktion bis zum Jahr 2020 modelliert hat. So gut wie gar keinen Einfluss hätte der Emissionshandel ohne den Ausstieg aus der Kernkraft.

Wenn Unternehmen für jede in die Luft geblasene Tonne CO2 ein Zertifikat kaufen müssen, stellen sie ihre Produktion auf klimaschonendere Anlagen und Verfahren um. Das ist die Idee hinter dem 2005 gestarteten europäischen Emissionshandel. Die EU hat eine Obergrenze für den Ausstoß von Kohlendioxid festgelegt und entsprechend viele Emissionsrechte auf den Markt gebracht, die nun nach Bedarf ge- und verkauft werden können. Doch die Wirksamkeit des Mechanismus ist umstritten.

Wie wird der Emissionshandel die deutschen Erzeuger von Strom und Wärme in den kommenden Jahren beeinflussen? Setzen sie bei der Energieproduktion weniger auf die klimaschädliche Kohle? Und investieren sie in erneuerbare Energien? Diesen Fragen ist Carola Hammer vom TUM-Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre – Controlling in ihrer Dissertation nachgegangen. Für verschiedene Szenarien berechnete sie mit einem Optimierungsmodell die Produktions- und Investitionsentscheidungen der Energiebranche. Dabei hat sie die technologischen Daten wie etwa Wirkungsgrad, Lebensdauer und Betriebskosten der Anlagen in Deutschland und seinen Nachbarländern, Marktdaten wie Primärenergiepreise, Energienachfrage und Netzkapazität sowie Rahmenbedingungen wie klimapolitische Zielvereinbarungen, wirtschaftspolitische Regulierungen und die Marktstruktur einbezogen.

Das Ergebnis ihrer Analyse: Gäbe es den Emissionshandel nicht, würden die deutschen Energieproduzenten massiv in Kapazitäten für die Produktion aus Steinkohle investieren. Auch bedingt durch den Wegfall der Kernkraftwerke würde der Anteil der Stein- und Braunkohle an der gesamten Stromproduktion von rund 43 Prozent im Jahr 2009 auf circa 71 Prozent im Jahr 2020 steigen. Der Emissionshandel aber zeigt Wirkung auf das Portfolio der Erzeuger. Um seine Effekte in „Reinform“ abzubilden, hat Hammer zunächst ein Szenario analysiert, bei dem die derzeit existierenden Kreditförderprogramme für Investitionen in erneuerbare Energien herausgerechnet werden: In diesem Fall würden die Erzeuger zunächst ihre Kapazitäten in Biomassekraftwerken erweitern. Ab 2016 setzten sie dann stark auf Erdgas, das den Einsatz von Stein- und Braunkohle auf rund ein Drittel der Stromerzeugung zurückdrängen würde. 2020 würden etwa 36 Prozent des Stroms und 27 Prozent der Wärme aus Erdgas sowie rund 17 Prozent des Stroms und 39 Prozent der Wärme aus Biomasse produziert.

2013 beginnt die dritte Handelsperiode, in der die Menge an Emissionsrechten jährlich um 1,75 Prozent gesenkt wird und sich damit der Preis für ein Zertifikat tendenziell erhöht. „Ab 11 Euro pro Zertifikat fahren die Energieerzeuger die Biomasseproduktion hoch, ab 23 Euro die Erdgasnutzung. Und erst ab 26 Euro drosseln sie die Braunkohle-Verstromung“, sagt Carola Hammer. Zuletzt lag der Preis für ein Zertifikat bei unter 10 Euro.

Der Wandel würde in dem angenommenen Szenario weniger deutlich ausfallen, sollte im gleichen Zeitraum der europäische Binnenmarkt im Energiesektor, also vor allem die grenzüberschreitenden Netze, ausgebaut werden. Deutschland könnte und würde mehr Strom importieren, nicht zuletzt aus Frankreich. Weil es sich dabei überwiegend um Atomstrom handelte, für dessen Produktion die Erzeuger keine CO2-Ausstoß-Rechte benötigen, würde der Zertifikatspreis gedrückt werden. Statt 35 Prozent würde der Anteil der Kohle 2020 rund 40 Prozent an der Stromproduktion betragen.

Sein Ziel nahezu völlig verfehlen würde der Emissionshandel in Deutschland, wäre nicht der Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen worden. Weil die Nachfrage nach Zertifikaten nicht hoch genug sein würde, stiege deren Preis nicht so weit, dass die Unternehmen ihren Anlagenpark umbauten. An der Stromproduktion würde sich bis 2020 deshalb lediglich der Biomasse-Anteil geringfügig erhöhen, der Kohle-Anteil bliebe gegenüber 2009 beinahe gleich hoch. „Die Atomkraft ist keine Brückentechnologie, sondern eine Bremse für den Umbau des Portfolios“, urteilt Hammer.

Unternehmen schöpfen die Gesamtmenge der Zertifikate aus

Der Emissionshandel allein aber reicht nicht, um Deutschlands Ziel zu erreichen, bis 2020 aus erneuerbaren Energien 30 Prozent der Stromnachfrage zu decken. „Der Bau von Windkraft- oder Geothermieanlagen ist so kapitalintensiv und mit so vielen Unsicherheiten verbunden, dass die konventionellen Anlagen selbst bei höheren Zertifikatspreisen noch attraktiver sind“, sagt Hammer. Deshalb werden sich die erneuerbaren Energien nur durchsetzen, wenn die Förderprogramme, mit denen der Bund günstige Kredite zur Verfügung stellt, parallel zum Emissionshandel beibehalten werden. In diesem Fall werden die Erzeuger im Vergleich mit den anderen Szenarien insgesamt deutlich mehr in neue Anlagen investieren. Sie werden dabei neben Biomasse stark auf Windkraft für die Strom- und auf Geothermie für die Wärmeproduktion setzen. Diese werden nach Hammers Modell 2020 Anteile von 23 beziehungsweise 33 Prozent an der jeweiligen Gesamtproduktion erreichen. „Nur mit dieser Kombination aus Zertifikatehandel und Marktanreizprogramm“, sagt Hammer, „schafft es Deutschland, den Anteil der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien bis 2020 auf rund 47 Prozent zu steigern.“

Allerdings: Der CO2-Ausstoß wird dadurch nicht wesentlich reduziert. Denn die Betreiber von Windkraft- und Geothermieanlagen werden keine Zertifikate nachfragen, was deren Preis senkt. Damit wiederum entfällt der Anreiz für andere Energieproduzenten, von Kohle- auf Gaskraftwerke umzusteigen. Also wird 2020 zwar der Anteil der erneuerbaren Energien auf Kosten der Kernkraft gestiegen sein, der Anteil der Stromproduktion aus Kohle aber wird mit rund 43 Prozent im Vergleich zu 2009 etwa gleich bleiben. Nur in der Wärmeproduktion sinkt dieser maßgeblich von rund 75 Prozent auf rund 55 Prozent. „Trotz der jährlichen Absenkung des Zertifikatangebots um 1,75 Prozent wird die Zertifikatmenge in der dritten Handelsperiode für eine Reduzierung des Kohleanteils im Kraftwerksportfolio immer noch zu hoch sein“, sagt Hammer.

In allen Szenarien schöpfen die Unternehmen die Gesamtmenge der Zertifikate aus und damit die von der Politik erlaubte Gesamtmenge an Kohlendioxid-Emissionen. Was variiert, sind die Kosten für die Unternehmen und damit möglicherweise die Energiepreise für die Endverbraucher: Gäbe es die Kreditförderprogramme nicht, würden die Preise für Zertifikate steigen – während die aus Steuern finanzierte Förderung letztlich günstigere Emissionsrechte zur Folge hat.

Dissertation:
Hammer, Carola: Einflüsse des Europäischen Emissionshandels auf Produktions- und Investitionsentscheidungen bei Strom- und Wärmeerzeugern (noch unveröffentlicht)
Biomasse
Als Biomasse definiert man die gesamte Menge an organischen Materialien in einem bestimmten Lebensraum, innerhalb einer Population oder einer Probe. ...mehr
Braunkohle
Braunkohle ist ein fossiler Brennstoff, der zur Erzeugung von Energie, beispielsweise in Form von Wärme oder elektrischer Energie (Strom) genutzt wird. Braunkohle ist die jüngste aller natürlich entstandenen Kohlen. ...mehr
CO2
CO2 steht als Abkürzung für Kohlenstoffdioxid, einen Stoff, der häufig auch einfach nur Kohlendioxid genannt wird. Dieses saure, unbrennbare, farb- und geruchlose Gas setzt sich aus Kohlenstoff und Sauerstoff zusammen. ...mehr
Emissionshandel
Seit dem 01. Januar 2005 gibt es offiziell den Emissionshandel. Dieser soll das Klima schützen, indem er versucht, die Abgabe von Abgasen an die Umwelt der Firmen zu verringern. ...mehr
Erdgas
Erdgas zählt zu den fossilen Energieträgern. Der hauptsächliche Bestandteil von Erdgas ist hochentzündliches Methan. ...mehr
Erneuerbare Energien
Erneuerbare Energien, auch regenerative Energien genannt, sind Energiequellen, die sich durch natürliche Prozesse laufend erneuern ...mehr
Geothermie
Die Geothermie zählt zu den regenerativen Energien. Man kann mit ihr die natürliche Erdwärme unter der Oberfläche nutzbar machen. 99 Prozent unseres Planeten sind heißer als 1.000 Grad! ...mehr
Kohlendioxid
Kohlendioxid (im wissenschaftlichen Sprachgebrauch normalerweise als Kohlenstoffdioxid bezeichnet) bezeichnet eine chemische Verbindung zwischen Kohlenstoff und Sauerstoff und ist eines der Oxide von Kohlenstoff. ...mehr
+++Gras ist nicht gleich Gras. Besonders „energiereich“ ist Grünland dann, wenn möglichst viele verschiedene Kräuter, Gräser oder Leguminosen-Arten zu verzeichnen sind.+++ ...mehr
Die Menge fossiler Rohstoffe ist begrenzt und ihre Verbrennung in Fahrzeugmotoren erhöht die CO2-Belastung. Eine Gewinnung von Treibstoffen aus Biomasse als Alternative und Ergänzung ist ...mehr
Nicht nur am Holz alter Bäume lässt sich der Klimawandel ablesen. Forscher der TUM weisen nun auch für das Grasland nach, wie sich Ökosysteme langfristig an veränderte ...mehr
Ökologie Verarmung der Flüsse - Dämme und Wehre wirken sich stärker auf das Ökosystem von Fließgewässern aus als bisher bekannt. Die Artenvielfalt geht im ...mehr
Green Economy Kalender
09.05 - Berlin, Landesvertretung des Freistaates Sachsen in Berlin
Grüne Agenda Deutschla
Der Green Business Circle des JNF-KKL lädt ein, zu einem...
17.06 - Bremen
WINDFORCE 2014
Vom 17. bis 19. Juni 2014 lockt die WINDFORCE wieder zahlreiche...
Anzeige
Green Economy Newsletter
Abonieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erfahren Sie von wichtigen Nachrichten als Erster!
Green Economy Partner
 
 
 
Experten Blog
Wasser ist (k)eine Selbstverständlichkeit
Liebes Green-Economy Forum, Wasser gilt als das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Wir nutzen es jeden Tag auf vielfältige Weise. Morgens zum Duschen,

Warning: Unknown: write failed: Disk quota exceeded (122) in Unknown on line 0

Warning: Unknown: Failed to write session data (files). Please verify that the current setting of session.save_path is correct (/var/lib/php5) in Unknown on line 0