Deprecated: Function ereg() is deprecated in /var/www/web140/html/php_inc/utils_client.inc on line 266
Nachrichten und Themen für Erneuerbare Energien im Überblick
Green Economy Top Nachrichten
juwi ist auch international weiter auf Erfolgskurs. In Südafrika soll das Unternehmen für den unabhängigen Stromerzeuger Sonnedix nahe Prieska in der Provinz Nordkap einen 86 Megawatt (MW) großen Solarpark bauen. Beim Bieterverfahren des Südafrikanischen Renewable Energy Independent Power Producer Programms (REIPPP) erhielt der juwi-Kunde den Zuschlag für die Projektrechte. Nach Abschluss der Finanzierungsarrangements 2014 soll mit dem Bau begonnen werden. Ans Netz gehen könnte das Sonnenkraftwerk bereits in der zweiten Jahreshälfte 2015. Für juwi ist der „Mulilo Sonnedix Prieska Solarpark“ das bisher größte ...mehr
Green Economy Forenbeiträge
Beitrag von: TGW - 13.03.2013
Beitrag von: Mensch - 30.10.2012
Beitrag von: Weity - 28.09.2012
Green Economy Kalender
17.06 - Bremen
WINDFORCE 2014
Vom 17. bis 19. Juni 2014 lockt die WINDFORCE wieder zahlreiche...
Anzeige
Green Economy Newsletter
Abonieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erfahren Sie von wichtigen Nachrichten als Erster!
Interview
Green-Economy im Interview mit Felix Krause
"Die Solarbranche hat großes Potenzial!"
Über die Online-Plattform www.milkthesun.com können sich Anbieter, ... mehr
Über die Online-Plattform www.milkthesun.com können sich Anbieter, Projektentwickler, Investoren und Kauf-Interessenten aus dem Bereich Photovoltaik direkt und unkompliziert austauschen - ein Novum in dem bis dahin recht unübersichtlichen Solarmarkt. Felix Krause und Philipp Seher-Thoss, Geschäftsführer der MilktheSun GmbH i.G., sehen trotz anstehender Kürzungen der Einspeisetarife großen Potenzial für die Branche - und auch für Anleger.

Green-Economy.de: Mit Milk the Sun beschreiten Sie neue Wege im Handel von Projektrechten und Solarbestandsanlagen. Wie kam es zu dieser Idee?
Felix Krause: Wir haben beide Erfahrungen in der Projektentwicklung von Solaranlagen gesammelt und empfanden die extrem langen Maklerketten immer als sehr nachteilig. In der Solarbranche werden Geschäfte in der Regel über Vermittler oder Zwischenhändler abgewickelt. Dadurch sind immer sehr viele Beteiligte involviert, eine direkte Kontaktaufnahme ist äußerst schwierig. Dies ist nicht nur langwierig und kompliziert, sondern verursacht auch hohe Transaktionskosten. Zum Teil sind Projekte sogar gescheitert, auch aufgrund fehlender Kommunikationsmöglichkeiten. In 2011 haben wir deshalb gemeinsam mit verschiedenen Partnern ein Konzept entwickelt, das mehr Transparenz in den Erst- und Zweitmarkt bringen soll.

Wie funktioniert Milk the Sun und wo liegen die Vorteile für den Nutzer und Investor?
Ganz simpel ausgedrückt: Wir bringen Angebot und Nachfrage zusammen. Investoren, die sich an einem Solarprojekt beteiligen möchten, Projektentwickler oder Anbieter von Solarflächen oder -anlagen können Ihre Angebote und Gesuche kostenlos online stellen und Projekte vergleichen - ganz transparent, ohne komplizierte Maklerketten. Wir fungieren dabei lediglich als Marktplatz, die Verträge werden weiterhin "offline" direkt zwischen den Parteien geschlossen. Im Prinzip haben Sie genau dieses Modell bereits im Immobilienmarkt oder auch im Autohandel, wir haben das Konzept für die Solarbranche adaptiert. Die Beteiligten profitieren von einem viel geringeren Aquiseaufwand und nicht zuletzt auch von geringeren Kosten.

Milk the Sun ist seit März 2012 online. Wie wird die Plattform bislang angenommen?
Sehr gut! Innerhalb dieses kurzen Zeitraumes wurden bereits unterschiedlichste PV-Anlagen mit Leistungen zwischen 27 kWp und 1,2 MWp gehandelt. Das bestätigt uns natürlich und zeigt, dass sich viele Marktteilnehmer tatsächlich mehr Transparenz und direktere - und damit kostengünstigere - Geschäftsabwicklungen wünschen.

Nun steht die Solarbranche ja derzeit vor neuen Herausforderungen. Die Änderungen im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sind vom Bundestag bereits beschlossen. Wie bewerten Sie die anstehenden Kürzungen der Solarförderung?
Was sich sicherlich negativ auf die Branche und auch auf Investoren/Privatanleger, die sich im Bereich Solarenergie engagieren möchten, ausgewirkt hat, war das Eiltempo, das hier seitens der Politik vorgelegt wurde. Das hat viel Unruhe in den Markt gebracht und führt natürlich auch zu Verunsicherung. Auf der anderen Seite machen wir derzeit aber die Erfahrung, dass der Handel mit bereits bestehenden Anlagen regelrecht Aufschwung bekommt. Viele Interessenten haben sich zurückgehalten und steigen jetzt in den Markt ein.

Verliert die Branche - genauer gesagt Solarprojekte am Standort Deutschland - durch die Kürzungen an Attraktivität oder sehen Sie dadurch sogar neue Potenziale ...
Die Solarbranche hat ganz klar großes Potenzial! Gerade die Reduzierung der Einspeisevergütung macht es umso wichtiger, Vermarktungswege zu finden, die ohne teure Zwischenhändler funktionieren. Dies senkt die Kosten und sichert damit auch interessante Renditen - diese liegen immer noch im oberen einstelligen Bereich! Im Vergleich zu anderen Anlageklassen bzw. Teilsegmenten aus dem Bereich Neue Energien bieten Solar-Investments außerdem 20 Jahre Sicherheit und die Anlagen sind äußerst wartungsarm.

Das heißt, ein Investment in Solarstrom ist nach wie vor lukrativ?
Absolut. Solarstrom lässt sich grundsätzlich günstiger anbieten als beispielsweise Windenergie. Entscheidend ist, die Verbrauchskurve genau abzudecken. Langfristig wird sich der Strompreis nach dem Bedarf richten.

Vielen Dank für das Gespräch!

... schliessen
Green Economy Partner
 
 
 
Experten Blog
Wasser ist (k)eine Selbstverständlichkeit
Liebes Green-Economy Forum, Wasser gilt als das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Wir nutzen es jeden Tag auf vielfältige Weise. Morgens zum Duschen,

Warning: Unknown: write failed: Disk quota exceeded (122) in Unknown on line 0

Warning: Unknown: Failed to write session data (files). Please verify that the current setting of session.save_path is correct (/var/lib/php5) in Unknown on line 0